Sei es die Ausbildung von Schauspielern, Fortbildungen & Mitarbeiterschulungen oder Bühnenarbeit mit Laien. Ich fühle mich in meiner Arbeit zwei Aspekten des Theaters zutiefst verpflichtet, und verleihe dem im Markennamen “theaterkult” Ausdruck.

theater

Die präsente Gleichzeitigkeit von Körper, Emotionen, Phantasie, Verstand und Beziehungskräften gibt dem Theatergeschehen seine tiefe Dimension und ermöglicht theatraler Arbeit, ein umfangreiches und universelles Erfahrungsfeld zu sein, dass die visuelle, taktile und auditive Ebene vereint.
Der theatrale Spielraum als dynamische & interaktive Situation, kann immer wieder neu auf Bedürfnisse und Personengruppen zugeschnitten werden.

kult

Direkte, unmittelbare Interaktion und Inhaltliche Auseinandersetzung im theatralen Rahmen haben lange Tradition.
Der Ursprung des Theaters - ekstatische Zustände (Nicht-Alltag), rituelle Tänze und choreographierte Zeremonien - sind nichts anderes als theatrale Handlungen innerhalb eines verabredeten Rahmens.

Sie soll(t)en schon immer

  • Gemeinschaften stärken und entwickeln
  • Kollektives Wissen veranlagen und tradieren
  • Persönliche Entwicklungsprozesse begleiten oder initiieren

Es geht hierbei um die Auseinandersetzung mit Erfahrungen, konkreten Inhalten, Assoziationen und Sehnsüchten, sowie der Konfrontation mit ungewohnten, da selten oder z.T. nie genutzten Möglichkeiten der Wahrnehmung und des Ausdrucks.

Auf diesen “Kanälen” lassen sich

  • Inhalte veranschaulichen und erarbeiten
  • Potentiale erschliessen
  • Ideen greifen
  • Erkenntnisse veranlagen.

Deshalb ist diese Arbeit, wie ich sie anbiete, mit der Verantwortung verbunden immer zum Wohle des Teilnehmers und im vollen Respekt seiner Freiheit zu handeln; nicht manipulativ zu agieren.

Der methodische Ansatz ist der Theaterpädagogik entnommen. Die Teilnehmer sind in jedem meiner Angebote selbst aktiv und schöpferisch.
 

Wir spielen nicht, wir lassen: Spielen

Hier  bekommen Sie kein Unternehmenstheater zum zurücklehnen und geniessen.
Das tun es andere, sehr versierte Kollegen mit einem reichen Repertoire.

Was Sie hingegen erreichen können ist ein Training oder Seminar, das die Teilnehmer herausfordert und auf eigene Kompetenzen und Potentiale zurückgreifen lässt.

Nicht konsumieren aus sicherer Entfernung sondern agieren mit vollem Risiko!”
 

Abhängig von Absicht und Inhalt der Veranstaltung wählen wir aus dem reichen Schatz an theatralen Methoden und Ansätzen die vor allem in den letzten 100 - 150 Jahren als Konzepte gebündelt und erfasst wurden.
Sie gehen zurück auf die bedeutendsten Regisseure, Schauspieler und Pädagogen unserer Zeit.
 

Augusto Boal

Michail Tschechov

Viola Spolin

Keith Johnstone

Berthold Brecht

Jaques Lecoq

 

Der Name ist Programm

Leitbild und Haltung

weiterführende Links:
  • Konzepte entwickeln
  • WER   |   WIE   | WAS   | Leitbild

     

    [Impressum]
     

     

    [Home] [MatthiasWinter] [Theaterpädagogik] [über theaterkult]


    © 2005 - 2016  theaterkult Matthias Winter, Hamburg